Remembering soul

…warum es mir so am Herzen liegt

Unser ganzes Leben suchen wir nach Orientierung.

Wir wollen wissen, was uns gesund hält, was uns glücklich, friedlich und entspannt sein lässt. Wir wollen wissen, wie wir den Herausforderungen, die das Leben an uns stellt, am besten begegnen können, wie wir gute Entscheidungen treffen und wie wir friedlich miteinander und im Gleichgewicht mit der Umwelt leben können.

Remembering soul – oder anders gesagt, uns unserer Essenz bewusst zu werden, gibt uns diese Orientierung. Denn das bewusste Erleben unserer Essenz, die ich gerne auch als Seele oder bedingungslos liebende Präsenz beschreibe, ermöglicht ein tiefes Gefühl des Wissens, wer oder was wir sind.

Im Kontakt mit unserer Seele können wir nun wahrnehmen, und über das innere Wissen (die Intuition) erkennen, was uns ins Gleichgewicht bringt, was uns glücklich macht, was uns entspannt und friedvoll werden lässt. Nun wird uns klarer, wie wir den Herausforderungen des Lebens begegnen wollen und welche Entscheidungen sich richtig anfühlen. Im Kontakt mit unserer bedingungslos liebenden Präsenz kann unser Geist still und weit werden, und so können ganz neue Antworten auf komplexe Fragen des Lebens entstehen.

Da wir uns im Kontakt mit unserer Seele mit allem verbunden erleben, fällt es uns leichter, ein Leben zu führen und Entscheidungen zu treffen, die zum Wohle aller ausfallen.

Fehlt diese innere Orientierung, suchen wir die Orientierung im Aussen. Dadurch begeben wir uns in Abhängigkeit von Glaubenssystemen, von Medien oder anderen Menschen, die uns sagen, wie wir sein sollten, um liebenswert, gesund und glücklich zu sein.

Wir glauben dann vielleicht, dass es darum geht, möglichst erfolgreich, wichtig oder berühmt zu sein, dass der Körper eine bestimmte Form haben sollte oder dass wir ohne Partner an unserer Seite nicht glücklich sein können.

Oder wir sind einfach orientierungslos und wissen nicht, was wir wollen und wie wir den Herausforderungen des Lebens begegnen sollen.

Fehlt die Orientierung nach innen, entsteht Leere, Angst und Unsicherheit, die überdeckt und irgendwie weggemacht und vor allem kompensiert werden muss.

Als Folge davon fühlen wir uns getrennt. Wir suchen und erhalten dann die Bewertung von aussen. Dadurch vergessen wir unser eigenes Beseeltsein und jenes unserer Umgebung. Im abgetrennten Zustand sind wir fähig, uns selbst, unseren Mitmenschen, Tieren, Pflanzen usw. Leid zuzufügen. In diesem Zustand kann Ausbeutung und Missbrauch entstehen.

Im Zustand der Abgetrenntheit und des Vergessens sind wir meist am Bewerten und fast im gleichen Atemzug am Verurteilen. Bewertet zu werden, lässt einen als Objekt anstatt als beseeltes Wesen dastehen. Ein Schmerz, der viele Leben prägt.

Wenn wir kein Gefühl dafür haben und uns die Erfahrung fehlt, wer wir in unserer Essenz sind, identifizieren wir uns mit unseren Gedanken, mit unseren Emotionen, unserer Geschichte, mit einer Meinung, mit Glaubenssätzen, mit unserem Besitz, unserem Aussehen oder mit dem Status, den wir haben. Diese Dinge sind es nun, die definieren, wer wir sind. Sie verleihen uns unseren existenziellen Wert. Und deshalb verteidigen wir unsere Meinungen, unseren Status, Besitz und unsere Gefühle, als ginge es um unser existenzielles Überleben. Und dies aus dem alleinigen Grund, weil wir glauben, dass danach nichts mehr kommt. Dies führt zu viel Leid, das einzig dadurch zu erlösen ist, dass wir uns daran erinnern, was wir in unserem Innersten sind.

Das Loslassen und Verabschieden dieser Identifikationen ist kein einfacher Weg. Oft wird es wie ein Sprung ins Nichts erlebt. Alles, was wir bislang geglaubt haben zu sein, fällt weg zugunsten der Befreiung dessen, was wir wirklich sind.

Im Zustand des Erinnerns fühlen wir uns in unserem tiefsten Sein angenommen. Das setzt unser Potenzial frei, Potenzial, das Einzelpersonen, Paare und Teams befähigt, Dinge ins Gleichgewicht zu rücken, bremsende Glaubenssätze fallen zu lassen und ein kreativeres, friedlicheres, freudvolles Zusammenleben untereinander und mit der Natur zu führen.

Remembering Soul